CONCRETE EUROPOLIS - A European Nicht of Art, MC-Bauchemie, Bottrop 2012

CROSSCHECK IN EUROPOLIS - Performance by Maria Kowalski & Sy Vincent Schmitz

Im Eingangsbereich wurden die Besucher aufgefordert, ihre Vision von Europa in einem kurzen Statement aufzuschreiben.

 

EUKESTRA - The Orchestra from Cologne and the Ruhrgebiet: Simon Camatta, Ryan Carniaux, Annette Maye, Alexander Morsey, Matthias Muche, Joscha Oetz, Martin Verborg, Georg Wissel                                                                                                                                    Conducting: Paul Hubweber

Die von Paul Hubweber geleiteten Musiker (6 Bläser, Bass und Schlagzeug) improvisierten über die europäischen Nationalhymnen und die Europahymne.

 

JAAP BLONK - Word Acrobat, Master of Ceremonies

Der niederländische Performer bot angelehnt an die Vorlesung EUROPA:COUNT DOWN von Robert Menasse eine absurd akrobatische Laut- und Sprachperformance.

 

MONOPOLY - GRUPO OITO Dance Company

Melanie Pruvost, Laura Alonso, Natalie Riedelsheimer, Hannah Jäkel, Zé de Paiva, Ricardo de Paula

Die aus dem Street Dance hervorgegangene junge Tanzkompanie thematisierte die Überwindung von Grenzen und die Sehnsucht nach Einheit.

 

EUROPEAN SOUNDS - DJ First Claas

Zum Finale brachte der Bremer DJ ganz Europa zum Tanzen.

 

27 EUROPEANS - Brele Scholz

27 überlebensgroße Kopfskulpturen aus verschiedenen Hölzern.

 

 

 

 

 

Frank Huppertz, den damaligen Europachef der MC-Bauchemie aus Bottrop, lernte ich 2012 im Schweigekloster kennen. Als wir am Ende unseres fünftägigen Schweigens mit einander ins Gespräch kamen, entdeckten wir sofort eine gemeinsame Leidenschaft: Wir sind beide überzeugte Europäer.

 

Aus der Erfahrung eines Europageschäftes heraus, das durch nationale Din Normen, die nach wie vor und zusätzlich zu den europäischen Normen gelten, stark gebremst wird, hatte Frank sich zum Fürsprecher einer supranationalen Entwicklung in Europa gemacht. Mit der Unterstützung einer Klage der Europäischen Kommission gegen die Bundesrepublik Deutschland vor dem europäischen Gerichtshof (EuGH) gegen die zahlreichen nationalen Normenstandards war er, die Firma MC-Bauchemie vertretend, 2014 erfolgreich. Der EuGH hat entschieden, dass Deutschland nationale Regelwerke zurückziehen muss, wenn Europäische Normen für den gleichen Anwendungsfall gelten. Denn auch im Bereich von technischen Gütern gilt der freie Handel im gesamten Europäischen Wirtschaftsraum, ohne das nationale Hürden aufgebaut werden dürfen.

 

Als Künstler sind Paul und ich selbstverständlich Weltenbürger, die für ein Europa der Regionen stehen. Das Wort von Robert Menasse spricht uns aus dem Herzen: „Im Grunde ist die Lösung schon im Europäischen Verfassungsvertrag festgeschrieben: in der Formulierung „Europa der Regionen“. Die Regionen sind der Reichtum dieses Kontinents, die Nationen aber sind historisch erschöpfte Identitätsphantasien und die notwendig zu überwindende Bedrohung.“

 

Die Offenheit des Managers und die Kreativität der Künstler zusammenzubringen, war dann ein kleiner (großer) Schritt: die Einladung das Kulturprogramm der jährlichen Europakonferenz für die Firma MC-Bauchemie auszurichten. Ein kleiner Schritt, weil wir uns künstlerisch sehr schnell sehr einig waren… ein großer Schritt, weil eine Firma ihren europäischen Mitarbeitern und Kunden ein anspruchsvolles künstlerisches Programm zumutete.

 

Unsere Gäste des Abends waren ca. 120 Vertreter aus der Beton- und Baubranche aus neunzehn europäischen Ländern, von denen die allermeisten zeitgenössische Kunst formen nicht kannten. Der Abend ist gut angekommen und war nach einhelliger Meinung ein großer Erfolg.